Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
0

No 390

“[…] in den letzten drei Jahren sind aufgrund der saudisch geführten Invasion und Intervention im Bürgerkrieg 85000 Kinder verhungert. Laut Vereinten Nationen sind Millionen Menschen am Rande des Verhungerns. Zehntausende neuer Fälle von Cholera brechen in jeder Woche neu aus, weil das saudische Militär die Wasserinfrastruktur im Jemen bombardiert, so dass es kein sauberes Wasser mehr gibt. Man schaut auf die Zerstörung eines sehr armen Landes. Keiner in den USA weiß das.
Aber es stellt sich heraus, dass wenn man über das Thema zu sprechen beginnt […] jeder über einen Journalisten in Qual ist. Was für eine fürchterliche Tragödie das war, doch was ist mit den 85000 Kindern, die verhungerten? Vielleicht ist das auch eine Tragödie? Es stellte sich heraus, dass wenn man in der Lage ist, das Thema aufzuwerfen, man gewissermaßen den Durchbruch erzielt, den wir gerade gestern erzielen konnten, um eine bedeutsame Abstimmung zu gewinnen. Und ich denke, dass wir im Senat am Dienstag oder Mittwoch den Beschluss durchsetzen werden, der besagt, dass die Vereinigten Staaten ihre Beziehung mit dem despotischen saudischen Regime dort beenden und sich aus Jemen zurückziehen müssen.”1

(Bernie Sanders, unabhängiger Senator für den US-Bundesstaat Vermont und ehem. Kandidat für die Vorwahl der Demokraten zur US-Präsidentschaftswahl 2016, Full Bernie Sanders Speech on Economic Justice, Healthcare, Opposing Trump & Ending the War in Yemen, DemocracyNow!, 30.11.2018, Übers. Maskenfall)

  1. Anm. JJ: Tatsächlich hat Sanders gemeinsam mit anderen Senatoren am 13.12. dann einen Beschluss im Senat durchgesetzt, der Trump an der weiteren Kriegsbeteiligung im Jemen hindern soll. Die USA tankten bislang saudische Flugzeuge auf, sind an der Zielerfassung beteiligt und stellen Geheimdienstinformationen bereit. Die Resolution wurde zwar verwässert (siehe Endabschnitte), so dass genügend Senatoren auch auf republikanischer Seite zustimmten und es muss noch das Repräsentantenhaus zustimmen, was erst gelingen wird, wenn dort im nächsten Jahr die Demokraten ihre Mehrheit einnehmen und und und…, aber der Prozess selbst führt zu einer öffentlichen Auseinandersetzung mit dem grausamen Krieg. An dem Thema lässt sich einmal mehr ablesen, wie kaputt das System der öffentlichen Berichterstattung und gesellschaftlichen Urteilsbildung in den von sich selbst doch so überzeugten westlichen Demokratien ist. Erfreulich ein kleiner ttt-Beitrag zum Themenfeld, der am Vergleich Saudi-Arabien Iran die Doppelmoral im Dienste der Geopolitik einmal mehr beleuchtet. []

Jascha Jaworski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.