Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
2

No 425

“Und wenn ich unterwegs bin, egal, wo ich bin, sammle ich Flaschen. Da kommt aber auch nicht mehr so viel zusammen, weil die Menschen eben überall sammeln. Egal wer. Junge, Alte, ja, querbeet. […] Ich hätte mir meinen Lebensabend anders vorgestellt. Aber jetzt merke ich, da bleibt nichts mehr übrig für mal – wie soll ich mal sagen – für mal schöne Stunden. Nee! Und trotzdem denke ich immer, ich glaube, wenn man jetzt sich da so sehr drin verbohrt, dann würde man jetzt so, ja, weiß ich nicht, traurig werden, oder, oder, oder Lebenslust verlieren. Und das mach ich auch nicht.”1

(Marion Z., Neues von den Flaschensammlern, Dokumentation des rbb, Juli 2018 (Erstausstrahlung))

  1. Anm. JJ: Ein berührender Bericht zur Armut und speziell auch Altersarmut aus der Nahperspektive unter dem Aspekt des Flaschensammelns. Wer sich ein wenig in das Leben von Menschen hineinversetzt, oder es selbst erlebt hat oder erlebt, mit wenig Geld auskommen zu müssen, mit all den mangelnden Möglichkeiten in Hinblick auf die gesellschaftliche Teilhabe, mit Scham oder Stigmatisierung. Wer bedenkt, dass viele Menschen in dieser Weise still, häufig im Halbverborgenen, mit kleinen Tricks, es andere nicht sehen zu lassen, die vielen Probleme zu meistern versuchen, die ein Leben besonders unter materieller Not mitbringt. Wer sich vor Augen hält, dass dies dabei für viele wiederum ein Schicksal bis ans Ende des einzigen Lebens ist, das einem jeden von uns gegeben ist, kommt doch bei allem Wissen über Macht und Einfluss nicht umhin zu fragen: Warum? Warum schafft es diese Gesellschaft nicht, Empathie und Gerechtigkeit an die (politisch) erste Stelle zu setzen, kurz: sich selbst zu zivilisieren? []

Jascha Jaworski

2 Kommentare

  1. Ich habe die oben verlinkte Doku nicht gesehen. Mein Kommentar bezieht sich nur auf den Text.

    Gerade die letzte Hälfte des Zitates beinhaltet einen manipulativen Faktor. Hier wird gutgeheißen die herrschenden Umstände nicht mit anderen „Visionen“ zu hinterfragen. Verbreitet, bzw. Gutgeheißen wird jedoch: „schön weiter machen…“, „irgendwann kommt jeder in den Himmel….“, …
    Wenn dann im Anschluss noch ein Märchen des Tellerwäschers ausgestrahlt wurde, würde mich das nicht wirklich wundern.
    Lieben Gruß….

  2. Liebe(r) Maldini, da hast Du nicht Unrecht, die Gefahr besteht bei so etwas. Das Traurige ist ja tatsächlich, dass viele sich selbst auch noch Verantwortlichkeiten zuschreiben. In der Doku wird jedoch deutlich, dass Marion Z. dies nicht tut, und alles andere ist wohl eine notwendige Betrachtung, um nicht völlig gelähmt zu sein. So hatte ich es verstanden. Und glücklicherweise folgte keine Tellerwäscherstory danach. Dann hätten wir es auch nicht verlinkt. LG, Jascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.