Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
1

No 433

“Die türkische Regierung trägt mit ihrem Militäreinsatz in Nordsyrien zu einer neuerlichen Eskalation der Situation in der Region bei und gefährdet die Bevölkerung in den überwiegend kurdisch besiedelten und von den Syrisch Demokratischen Kräften (SDF) beherrschten Gebieten.
Dieser völkerrechtswidrige Krieg wird viele Opfer mit sich bringen, die weitere Destabilisierung der gesamten Region vorantreiben und die Errungenschaften Rojavas zunichte machen: das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Ethnien und religiöser Minderheiten, Gleichberechtigung, Demokratie und Partizipation.
Attac verurteilt die Intervention der türkischen Regierung und fordert eine Lösung der Konflikte in der Region auf dem Verhandlungsweg.
Die Kampagne >>MACHT FRIEDEN – Zivile Lösungen für Syrien<< sammelt Unterschriften für eine Petition an die Bundesregierung. Sie fordert:
– die diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei für bilaterale Gespräche zu nutzen, um von der türkischen Regierung einen Stopp des Militäreinsatzes zu fordern;
– alle deutschen Rüstungsexporte in die Türkei umgehend und vollständig zu stoppen;
– ihren Einfluss im UN-Sicherheitsrat geltend zu machen und gemeinsam mit anderen Mitgliedsstaaten den völkerrechtswidrigen Militäreinsatz nicht nur zu verurteilen, sondern alle verfügbaren diplomatischen Mittel auszuschöpfen, um diesen zu stoppen;
– gleichzeitig die militärische Zusammenarbeit mit der Türkei als ein Land, das einen Angriffskrieg führt, im Rahmen der NATO in Frage zu stellen;
– die Friedensprozesse in Syrien durch den Anstoß einer Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in der Region zu stärken.”

(attac – Kein Krieg in Rojava, 10.10.2019)

Jascha Jaworski

Ein Kommentar

  1. Attac versteht nicht wie man Schach spielt. So wie ich das alles verstehe wird dieser Einsatz einen Raum schaffen um die Syrischen Flüchtlinge in der Türkei wieder aufzunehmen sowie die Kurdische Führung im Osten und Westen Syriens wieder in Syrien zu integrieren. Dazu müssen sich die USA entfernen und die Kurdische Führung mit Syrien an den Tisch setzen. Weiterhin muss man den aktivierten Fanatikern unter diversen Namen die Existenzgrundlage entziehen, Waffen, Kapital, Informationen etc. um die Region wieder bewohnbar zu machen.

Schreibe einen Kommentar zu Benjamin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.