Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
0

No 511

“Und dann gibt es einen dritten schönen Fall, Korea. In Korea war es ganz genauso, Korea hat sich massivst abgeschottet, hat irre Mauern gehabt. Korea hatte zu den Zeiten, wo es seine eigene Autoindustrie aufgebaut hat Zölle auf westliche Autos, Mercedes und alle deutschen inklusive von 400%. […] Und niemand hat etwas dagegen gesagt. Warum hat man nichts dagegen gesagt? Aus einem einfachen Grund, weil die Amerikaner wollten, dass Japan und Korea erfolgreich sind. Deswegen hat man denen das erlaubt, das zu tun. […]
Und jetzt gehen wir mal nach Afrika, was passiert in Afrika? Erlaubt man heute irgendeinem Land in Afrika seine Grenzen zuzumachen und sich aus sich heraus zu entwickeln, damit es auch eigene industrielle und andere Kapazitäten aufbauen kann? Null. Nichtmal in der Landwirtschaft erlaubt man es diesen Ländern, sich zu entwickeln, sich vernünftig zu entwickeln. Sondern wir sagen ihnen, nein, ihr macht eure Grenzen auf und dann ist alles gut, ner? Dann fallen euch die komparativen Vorteile in den Schoß und ihr werdet euch entwickeln, wunderbar entwickeln. Und das Ergebnis ist: Nichts! Außer da, wo man ein bißchen Rohstoffe hat. Da passiert was, weil man die Rohstoffe dann verscherbeln kann in den Westen und den Norden, aber sonst passiert nichts. Weil es ja gar keine Chance gibt. Was soll denn ein afrikanischer Bauer, der noch mit dem Spaten auf dem Feld steht und seinen Acker umgräbt von Hand, wie soll der denn konkurrieren mit Landmaschinen, die inzwischen GPS haben und ferngesteuert riesige Felder beackern. Es ist vollkommen unmöglich. Es wird auch in 100 Jahren noch vollkommen unmöglich sein. Es gibt keinen komparativen Vorteil, den man diesem Land geben könnte, wenn man ihm nicht erlaubt, seine Grenzen zuzumachen und zu sagen: >>Produziert erstmal euer Zeug allein, und wir helfen euch dabei, euer Zeug allein zu produzieren. Und dann, wenn ihr es alleine produziert habt, wenn ihr da Kapazitäten geschaffen habt und so langsam euch an die absoluten Kostenniveaus herangearbeitet habt, die man international braucht, dann könnt ihr auch eure Zölle wieder abbauen, aber vorher braucht ihr einen Schutz, weil sonst geht das niemals.”

(Heiner Flassbeck, ehem. Chefvolkswirt der UNCTAD – Es ist ja nur Theorie? – Wie falsche Wirtschaftspolitik Armut schafft, YouTube Kanal des AK Politische Ökononomie an der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung, April 2021)

Jascha Jaworski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.