Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
0

Kleines aktuelles Beispiel für Militärschläge Israels zur scheinbar absichtlichen Schwächung Assads

Vor wenigen Tagen meldete die Tagesschau (Hier auch in detaillierter schriftlicher Form), dass die israelische Luftwaffe nach dem Tod eines israelischen Jugendlichen, der seinen im Auftrag des israelischen Verteidigungsministeriums arbeitenden Vater begleitete, Vergeltungsangriffe auf Stellungen der syrischen Armee geflogen hatte.

Der Pick-Up des Vaters wurde von einer Panzerabwehrrakete getroffen, die von syrischem Gebiet aus abgefeuert wurde. Neben der sich aufwerfenden Frage, ob der Junge überhaupt seinen Vater in einem solchen Gebiet hätte begleiten dürfen, muss ebenfalls die Frage gestellt werden, wer diese Rakete abgefeuert hat. Betrachtet man zum Beispiel diese Karte der Süddeutschen (Der Artikel dazu ist vom 18.9.2013), die die militärische Hoheit in den verschiedenen Regionen Syriens abbildet, so scheinen die Gegenden um die Golanhöhen umkämpft oder von Rebellen kontrolliert zu sein. Zudem gibt es auch keinen Grund, warum syrische Truppen absichtlich ein unbewaffnetes israelisches Fahrzeug angreifen sollten, wenn sie dabei einen möglichen Konflikt mit einem militärisch weit überlegenen Staat provozieren könnten. Die mangelnde Bereitschaft diesen Vorfall genau aufklären zu wollen, gepaart mit den sofortigen gezielten Militärschlägen gegen schwere Waffensysteme & bedeutende Einrichtungen der syrischen Armee, die in dieser Region heftige Kämpfe gegen die Rebellen führt, zeigen, dass speziell Israel, möglicherweise in Kooperation mit dem Westen, keine diplomatischen & friedlichen Lösungen sucht, um weitere solcher unglücklichen Unfälle zu vermeiden. Man scheint dieses Ereignis stattdessen bewusst genutzt (und vielleicht sogar provoziert) zu haben, um die Rebellen im Kampf gegen Assad zu unterstützen. Ein ähnliches Vorgehen gab es vor gut 3 Monaten, bei dem ein nicht genauer dargestellter Anschlag 4 israelische Soldaten verletzt hatte. Was für ein internationales Medienecho hätte es wohl gegeben, wenn ein ähnlicher Vorfall in der Ukraine Russland dazu animiert hätte, Luftschläge durchzuführen?

Jochen Schölermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.