Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
1

No 298

„Immanuel Kant hat gesagt: Die Aufklärung ist der Austritt des Menschen aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit. Nun, der Neoliberalismus ist der Wiedereintritt des Menschen in die selbstverschuldete Markthörigkeit: Der Markt wird als höheres Wesen gesehen, jeder muss sich ihm unterwerfen, wir dürfen nichts gegen den Markt machen. Wie Frau Merkel es so schön formuliert: die marktkonforme Demokratie. Also unsere Demokratie muss den Märkten konform sein. Dieses Credo sitzt wirklich tief.
[…] Der Sozialstaat, das Bildungswesen, die Umwelt, die Mobilität – überall gibt es enorme Aufgaben, die eben nicht durch Maschinen bewältigbar sind. Warum sanieren wir nicht alle Häuser in Europa thermisch? Das würde eine gewaltige Menge an Arbeitsplätzen schaffen und Ressourcen sparen helfen. Doch die Voraussetzung dafür ist, dass die Politiker einsehen: Wir, die gewählten Volksvertreter, können Gesellschaft gestalten.
[Interviewerin:] Wie groß ist Ihre Hoffnung, dorthin zu gelangen?
[Schulmeister:] Wir werden schon hinkommen, aber eben nicht so bald. Davor werden wir noch eine ganz massive Vertiefung der Krise brauchen. Denn die historische Erfahrung lehrt uns, dass dies zur Überwindung der kognitiven Dissonanz der Eliten notwendig ist. Stellen Sie sich nur vor, Sie wären der Herr Schäuble und hätten mit Ihrer Politik die Krise vertieft. Dann werden Sie als Herr Schäuble nicht die psychische Fähigkeit haben, das einzusehen. Dasselbe gilt für zehntausende Universitätsprofessoren, Chefredakteure und viele andere. Wenn sich eine Weltanschauung 40 Jahre in den Köpfen eingenistet hat, verschwindet sie wie gesagt nicht so schnell. […]“

(Stephan Schulmeister, österreichischer Ökonom – >>Da helfen nur die Rechtspopulisten<<, 15.2.2017)

Jascha Jaworski

Ein Kommentar

  1. Möge die „Überwindung der kognitiven Dissonanz der Eliten“ (intrapersonal gemeint, oder?) immer beschleunigter angetriggert werden, Anlässe gäbe es dazu in der Alltagswelt ja wie Sand am Meer. Eine Dissonanz innerhalb der Machteliten könnte doch (headhunter hierfür her!!!) endlich auch mal Teile von ihnen in Distanz zum vorherrschenden Neoliberalismus bringen.
    Vielleicht nährt
    „Gespaltene Machteliten
    Verlorene Transformationsfähigkeit oder Renaissance eines New Deal?“
    von Dieter Klein ISBN 978-3-89965-695-4 diese Fantasie Tatkraft verleihend?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.