Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
1

No 391

“Dies ist ein US-amerikanischer Fehler, der vor sieben Jahren begann. Und ich erinnerte mich an den Tag in Eurer Show, als Präsident Obama sagte, dass Assad gehen muss. Und ich sah Dich und Joe an und sagte: >>Huh?! Wie will er das machen? Wo ist der politische Ansatz dafür?<< Und wir wissen, dass sie die CIA geschickt hatten, um Assad zu stürzen. Die CIA und Saudi-Arabien versuchten zusammen in verdeckten Operationen, Assad zu stürzen. Es war ein Desaster. Es brachte schließlich beide, ISIS als Splittergruppe zu den anderen Dschihadisten rein, die in das Land gingen. Es brachte auch Russland rein. Also haben wir tiefer und tiefer und tiefer gegraben. […] Wir haben einen Krieg begonnen, um ein Regime zu stürzen. Er war verdeckt, er hieß >>Timber Sycamore<<. Man kann es nachschlagen, die CIA-Operation zusammen mit Saudi-Arabien. Immer noch von Geheimhaltung umgeben, worin ein Teil des Problems in unserem Land besteht. Eine bedeutende Kriegsanstrengung, von Geheimhaltung umgeben, vom Kongress niemals debattiert, dem amerikanischen Volk niemals erklärt. Unterzeichnet von Präsident Obama.”1

(Jeffrey Sachs, US-amerikanischer Ökonom – Gesprächsrunde in der Sendung “Morning Joe” vom 12.4.2018, Übers. Maskenfall)

  1. Anm. JJ: Auf dem Höhepunkt der Konfrontation mit Russland in Syrien hat Jeffrey Sachs im April 2018 an einen Umstand erinnert, an den man sich weiterhin stets erinnern sollte, wenn die Übermacht in der veröffentlichten Meinung nun mit großen Teilen der Eliten in ein Horn bläst und beklagt, dass die USA ihrem “Engagement” in Syrien nicht mehr nachkommen, indem Trump einen Teil der völkerrechtswidrig platzierten Truppen aus dem Land abziehen will. Welch Tollhaus, in dem weder die Völkerrechtswidrigkeit, noch die Natur der Selbsterzeugung derartiger Kriegsschauplätze und Terroristentummelfelder – hier durch die aktive Förderung eines Bürgerkriegs zum Regime Change – überhaupt je diskutiert werden. Ebenso wenig, wie noch diskutiert wird, was eigentlich die Geburtsstätte von ISIS  war, nämlich ein anderer US-geführter Krieg, der den Irak zerstörte und in dessen Foltergefängnissen jene Kräfte heranreiften, die als Radikalisierte dann schließlich in den geförderten syrischen Bürgerkrieg überwechselten. Zugleich wird ein James Mattis zum Träger der Vernunft hochstilisiert, der genau in diesen Kriegen seinen Spitznamen “Mad Dog” erwarb (siehe DemocracyNow! aus 2017). Zitat Mattis 2006: “The first time you blow someone away is not an insignificant event. That said, there are some assholes in the world that just need to be shot. There are hunters and there are victims. By your discipline, cunning, obedience and alertness, you will decide if you are a hunter or a victim. It’s really a hell of a lot of fun. You’re gonna have a blast out here!” – Dennoch: Frohe Festtage! []

Jascha Jaworski

Ein Kommentar

  1. Ui,

    die Stellungnahme von Jeffrey Sachs zu diesem Thema sind mir neu, kannte ich noch nicht. Schön, daß du sie hier reingesetzt hast.

    Wünsche einen Guten Rutsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.