Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
1

No 484

[Sherlock Holmes:] >>Demokratie, du beliebst zu scherzen, der Mann sitzt seit April in einem Gefängnis, das das britische Guantanamo genannt wird. Wusstest du, dass nur ein einziger Journalist zum Gerichtssaal zugelassen ist? […] Und im Vorraum sitzen fünf Reporter vor einem Bildschirm ohne Ton von Assange, und am Ende des Tages berichtet dann der Reporter drinnen denen draußen mündlich, was drinnen passiert ist, nennst du das freie Berichterstattung? […] Unabhängige Prozessbeobachter sind nicht zugelassen, NGOs, wie Amnesty, wurde untersagt, das Verfahren per Video zu verfolgen […] Die Anwälte hatten sechs Monate keinerlei Kontakt zu ihrem Mandanten. Dann wurde die Anklage umgestellt und die Verteidigung bekam gerade einmal 30 Minuten, um sich darauf vorzubereiten. […] Aber Assange kann sich nicht organisieren, man hat ihm die Lesebrille genommen, seine Unterlagen, den Computer. […] Und wieso darf Assange keinen Blickkontakt zu seinen Anwälten bekommen? […] Er sitzt in Handschellen, muss sich mehrmals am Tag an- und ausziehen, wird gescannt, sitzt er nicht doch eher in Nordkorea? […] Assange darf seine Kinder nicht sehen, sitzt 23 Stunden am Tag in Isolationshaft. Der UN-Sonderberichterstatter Melzer und angesehene Ärzte sprechen von Folter. […] Hier wird von den Augen der Öffentlichkeit ein Exempel statuiert […] warum unterzeichneten so wenig Menschen eine Petition, die eine Auslieferung von Assange verhindern will?<<
[Mycroft Holmes:] >>Weil wir ihnen erzählt haben, dass das eigentlich Interessante die Person Julian Assange ist.<<“

(Max Uthoff und Frank Lüdecke, Kabarettisten – Die Anstalt vom 29. September 2020, ZDF, 29.9.2020)

Jascha Jaworski

Ein Kommentar

  1. Guten Tag,
    mich wundert,dass niemand dieser Zahl von Hungernden wiedersprochen hat!
    Lt. Welthunger-Index sind aktuell ca. 690 Millionen Menschen unterernährt, leiden also unter Hunger.
    Durch die Coronapandemie soll sich die Zahl noch um ca. 135 Millionen Menschen erhöhen.
    Die UN hat sich zum Ziel gesetzt bis zum Jahr 2030 keinen hungernden Menschen mehr zu haben. Es ist aber nur möglich, wenn die Industrienationen hier massiv finanzielle Hilfe leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.